Unser Oberliga-Team konnte am Freitagabend einen ganz wichtigen Auswärtserfolg feiern. Beim MSV Pampow konnte die Elf von Roland Kroos deutlich und verdient mit 4:1 gewinnen. Besonders nach dem frühen Rückstand zeigte die Mannschaft Moral und drehte die Partie innerhalb von sechs Minuten in ein 3:1 um. Velimir Jovanovic, Kamil Pozniak per Elfmeter und Robin Krolikowski trafen. Im zweiten Abschnitt machte Peterson Appiah mit dem 4:1 den Sack zu.

„Nach dem 0:0 gegen Seelow haben wir schon etwas unter Druck gestanden, weil wir uns in Pampow eigentlich keinen Punktverlust leisten konnten. Ich muss meiner Mannschaft für das Spiel aber ein großes Kompliment machen“, so Roland Kroos, dessen Team nach dem Gegentor in der achten Spielminute ein grandiose Reaktion zeigte und Vollgas-Fußball spielte. „Wir haben nie aufgegeben und uns den Sieg erkämpft“, so Kroos weiter.

Velimir Jovanovic wurde immer wieder gefährlich und konnte einen sehenswerten Treffer erzielen

Velimir Jovanovic erzielte nur kurze Zeit später den Ausgleich und freute sich riesig über seinen sehenswerten Treffer in den Winkel. „Im Training üben wir solche Dinger immer mal wieder und sagen dann immer: „Versuch mal dein Glück“. Das hab ich dann heute mal gemacht und es hat geklappt. Ich freue mich sehr, dass ich mit meinem Tor der Mannschaft helfen konnte, sagte Jovanovic zu seinem Treffer. 

v.li.: Peterson Appiah wird von Ronny Losereit zu Fall gebracht. Es gab Elfmeter.

„Der Rückstand war für uns wie ein Weckruf. Danach waren wir einfach nicht mehr aufzuhalten“, so der 33-jährige Stürmer, der auch nach seinem Tor immer wieder für gefährliche Aktion sorgte. So auch kurz vor einem Foul an Kamil Pozniak, dass Schiedsrichter Christoph Beblik nicht für einen Elfmeter reichte. Kurz danach foulte MSV-Keeper Losereit Peterson Appiah im Strafraum und diese Mal entschied Beblik auf Elfmeter. Kamil Pozniak hatte vom Punkt kein Problem und konnte den Foulelfmeter sicher verwandeln.

Robin Krolikowski, mit dem Daumen hoch, konnte seinen zweiten Saisontreffer erzielen

Die Hintermannschaft des MSV Pampow war sehr leicht zu durchspielen und immer wieder kamen die Greifswalder ungehindert in den Strafraum. Peterson Appiah umkurvte in der 20.Minute Torhüter Losereit und legte quer auf Robin Krolikowski, der den Ball im leeren Tor unterbringen konnte. Noch vor dem Pausenpfiff hätte Peterson Appiah das 4:1 erzielen können, doch der Pfosten verhinderte den Treffer von Appiah.

Erst im zweiten Abschnitt, der von vielen Unterbrechungen und vielen gelben Karten geprägt war, durfte auch Torjäger Peterson Appiah ran. Jannis Farr legte den Ball von der Grundlinie zurück auf Appiah, der den Ball aus sieben Metern im Tor unterbrachte. Das war dann die endgültige Entscheidung und der sieg für den Greifswalder FC, der sich mit den drei Punkten den zweiten Tabellenplatz sichern konnte. Aber der nächste Härtetest wartet schon am nächsten Spieltag, denn dann kommt der FC Hertha 03 Zehlendorf ins Volksstadion. Die Berliner gelten als absolutes Topteam der Liga und ist mit sehr erfahrenen Spielern stark besetzt. Ein Aufeinandertreffen, dass man sich wohl besser nicht entgehen lassen sollte.


MSV Pampow – Greifswalder FC 1:4 (1:3)

Aufstellungen:

MSV Pampow: Losereit – Hoffmann, Reis, Fetahi – Oami, Labrenz – Zotke (70.Schnabl), Dudiev (89.Looks), Runge – Degener (77.Paper), Park (70.Finkenstein) – Trainer: Ronny Stamer

Greifswalder FC: Leu – Bütterich, Rüh, Berger, Lösel – Krolikowski, Schünemann, Pozniak (77.Selchow), Farr – Appiah, Jovanovic (83.Memaj) – Trainer: Roland Kroos

Tore:

1:0 Ilkwon Park (8.)

1:1 Velimir Jovanovic (14.)

1:2 Kamil Pozniak – Foulelfmeter (16.)

1:3 Robin Krolikowski (20.)

1:4 Peterson Appiah (63.)

Gelbe Karten: Losereit, Fetahi, Hoffmann, Dudiev – Berger, Rüh, Schünemann, Lösel, Jovanovic

Zuschauer: 420

Schiedsrichter: Christoph Beblik – Leonard Eichhorn, Rene Richter


Schreibe einen Kommentar