Skip to main content

Im Achtelfinale des diesjährigen Landespokals ging es für unseren Greifswalder FC zum FSV Kritzmow. Im ehemaligen Wohnort von Interimstrainer Roland Kroos waren wir natürlich der haushohe Favorit. Drei Ligen trennten beide Teams. Nach den Partien bei Verbandsligist Dynamo Schwerin und Landesligist Hagenower SV, war dies auf dem Papier die leichteste Aufgabe bislang. Dennoch sollte das Team aus der Landesklasse nicht unterschätzt werden, der Pokal hat laut der Floskel schließlich seine eigenen Gesetze.

Unser GFC startete relativ energisch und versuchte sich schnell die Führung zu erspielen. Auffällig war dabei auch Rückkehrer Bleon Salihu, der nach seiner Verletzung aus dem DFB-Pokalspiel gegen Augsburg erstmals wieder auf dem Platz stand. Er zeigte viele schöne Dribblings, seine Abschlüsse waren jedoch zu meist noch zu ungenau. „Ja, ich denke ich bin ein bisschen eingerostet nach all der Zeit. Ich war drei Monate raus. Aber ich hoffe, dass ich schnell wieder rein komme um dem Team weiterzuhelfen“, so Bleon nach dem Spiel. In der ersten Hälfte erspielten sich unsere Jungs viele Möglichkeiten, allerdings kam der letzte Pass oft nicht an. Der einzige Treffer bis zum Pausenpfiff kam von Kapitän Jovanovic. Er verwandelte einen Foulelfmeter nach einer halben Stunde.

Fünf Treffer in Halbzeit zwei

Die Kritzmower warfen im gesamten Spiel alles rein was sie hatten. Eine Stunde lang konnten sie das Spiel eng halten, dann aber köpfte Jovanovic zum 2:0 aus GFC-Sicht ein und so allmählich schienen die Kräfte bei den Gastgebern nachzulassen. Jova erzielte nach einer Müller-Vorlage auch noch seinen dritten Treffer, ehe Matteo Hecker per Elfmeter das vierte Tor markierte. Einen sehr schönen Angriff vollendete wenig später dann Lovro Sindik zum 5:0 für uns. Es war der vierte Treffer binnen 13 Minuten. Der Schlusspunkt war dann ein Eigentor durch Kritzmows Stefan Person nach einer Memaj-Hereingabe. Schlussendlich war es ein verdienter Sieg unserer Jungs, die lediglich einen Torschuss vom Gegner zuließen. Bei dem war Torwart Adam Marczuk hellwach und zur Stelle. Mit 6:0, also dem gleichen Ergebnis wie schon in der Runde zuvor in Hagenow, siegten unsere Jungs auch in Kritzmow und zogen damit ins Viertelfinale des Landespokals ein. Gespielt wird die Runde im März kommenden Jahres. Nächstes Wochenende heißt es dann erst mal wieder Oberliga. Am Samstag um 17 Uhr treffen wir dann im heimischen Volksstadion auf den SC Staaken.


Aufstellung: Marczuk – Farr, Müller, Rüh, Knechtel – Sindik, Hecker – Salihu(70. Schröder), Selçuk – Jovanovic, Scavuzzo(68. Memaj)


Tore:
0:1 Jovanovic(29./FE)
0:2 Jovanovic(59.)
0:3 Jovanovic(63.)
0:4 Hecker(69./FE)
0:5 Sindik(72.)
0:6 Person(82./ET)

Kommentar schreiben

4 − eins =