Der nächste Neuzugang steht fest! Unser Greifswalder FC freut sich vermelden zu können mit Rudolf Sanin eine Einigung erzielt zu haben. Der Defensivspieler kommt aus der Regionalliga von Bischofswerda nach Greifswald, für die er in den beiden abgelaufenen Saisons 24 Spiele absolvieren konnte. Der 21-Jährige sammelte zudem bereits Erfahrung in der U19-Bundesliga. 

Kommunikation ist alles

Es war ein warmer Sommerabend, die erste Mannschaft war bereit für das Training auf dem Westplatz. Eine Aufwärmübung war angesetzt, bei der die Spieler sehr viel Spaß hatten. Unter ihnen auch ein unbekanntes Gesicht, aber kaum zu übersehen: Rudolf Sanin. Rudi, wie er genannt wird, wurde in Großenhain bei Riesa geboren und er macht seiner Heimat aller Ehre, denn er misst stolze 1,90 Meter. Doch nicht nur deshalb ist er eine Erscheinung gewesen. Auffallend bei seinem Probetraining waren vor allem seine Präsenz und die Kommunikation – auch im neuen Umfeld ohne Berührungsängste. „Bereits in der Jugend von Dynamo Dresden wurde einem beigebracht viel auf dem Platz zu kommunizieren. Das kann für das gesamte Team von Vorteil sein“, erzählt Rudi. Bei Dynamo spielte er stolze fünf Jahre, unter anderem auch in der U17- und U19-Bundesliga. „Die letzten zwei Jahre habe ich mich dann psychisch und körperlich nochmal weiterentwickelt. Ich gebe immer 100% und ich sehe mich auch als einen Spieler, der seine Teamkollegen motivieren und antreiben kann“, so Sanin weiter.

Angefangen hatte Rudi mit dem Fußball bereits im Alter von fünf Jahren. Von Großenhain ging es über Priesterwitz, Riesa und einem Gastauftritt bei RB Leipzig zu Borea Dresden. Von dort war der Weg zu Dynamo dann nicht mehr weit. Nach seiner Jugendzeit ging er neue Wege und entschied sich für den Schritt nach Bischofswerda. Dort wurde er vorwiegend in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld eingesetzt, seine favorisierten Positionen, wie er selbst sagt. Und Positionen, die er auch in Greifswald bekleiden könnte. Hier hat er sich sofort wohlgefühlt. „Das Vertrauen war von Beginn an da. Ich hatte viele intensive Gespräche und alle gaben mir das Gefühl, dass hier ein Team zusammen kämpfen will und ein Gemeinschaftsgefühl herrscht“, erzählt der 21-Jährige und fügt an: „Der Verein gibt mir die Chance neue Türen zu öffnen für meine weitere Zukunft. Für den GFC möchte ich alles geben und mir mit dem Team den Aufstieg erkämpfen.“

Wohnen, wo andere Urlaub machen

In der Mannschaft fühlte er sich sofort wohl. Das gesamte Team sei ihm gegenüber sehr offen gewesen und habe ihm das Gefühl vermittelt, ihn als Teamkollegen dabei haben zu wollen. Und auch mit den Trainern kam Rudi von Anfang an super aus. „Für mich ist immer das wichtigste, dass zwischen Trainern und Spielern eine gute Kommunikationsbasis herrscht. Das Gefühl konnte mir das Trainerteam hier in Greifswald vermitteln und deshalb bin ich froh, dass der Wechsel geklappt hat“, freut sich Sanin. In Greifswald wird Rudi nicht alleine aufschlagen. Er bringt seine Freundin mit, die für ihn ein Fernstudium im „Sportbusiness Management“ begonnen hat, sodass sie flexibel ist und ihn bei seiner Karriere optimal unterstützen kann. „Dafür bin ich ihr auch sehr dankbar. So habe ich bei solchen Entscheidungen den Kopf ein Stück weit freier“, sagt der Defensivakteur. Rudi selbst wird neben dem Fußball in Greifswald dann seine Ausbildung im kaufmännischen Bereich weiterführen. „Die Stadt ist klein aber fein. Die Atmosphäre erinnert mich an Urlaub und beruhigt mich. Es ist doch schön dort wohnen zu können, wo andere Urlaub machen“, sagt Sanin abschließend. Rudi, willkommen beim Greifswalder FC!

Schreibe einen Kommentar