Skip to main content

Wir freuen uns, dass wir an dieser Stelle unseren nächsten Neuzugang präsentieren können! Vom Regionalligaabsteiger VfB Auerbach kommt Offensivspieler Niclas Kubitz an den Ryck. Niclas tritt bereits seit er vier Jahre alt war gegen den Ball. „Ich hatte da einfach schon immer am meisten Spaß dran. Mich hat als Kind nichts anderes interessiert als der Ball“, sagt der 21-Jährige. Und entsprechend vorgezeichnet war auch sein Weg. Geboren wurde er in Riesa und hat dort auch seine Karriere bei der BSG Stahl Riesa begonnen. Über den Chemnitzer FC ging es dann in die Jugend von Dynamo Dresden. „Dort habe ich sportlich und fußballerisch bisher die größten Schritte gemacht. Außerdem habe ich dort meine besten Freunde und meine Freundin kennengelernt, mein Abitur gemacht und meine erste eigene Wohnung bezogen. Mit dieser Zeit verbinde ich besonders viel Positives“, sagt Niclas. Bis zur U19 war er bei Dynamo und durfte dann auch mal für die Profis ran. „Ich habe mal bei einem Freundschaftsspiel gegen Union Berlin mitgespielt. Das war bisher mein größtes Highlight“, so Kubitz.

Im August 2020 folgte dann aber doch der Wechsel zum VfB Auerbach. Dort gehörte er zum absoluten Stammpersonal und fiel beim Regionalligisten durch sein hervorragendes Spielverständnis, seine Schnelligkeit und seine Dribblings auf. Dennoch konnte auch er den Abstieg in der abgelaufenen Saison nicht verhindern. Mit seinen Qualitäten gehört er aber weiterhin in die vierte Liga und deshalb wurde er auch hellhörig, als er vom Interesse unseres Greifswalder FC hörte. „Ich habe mich dann genauer mit dem Verein beschäftigt und erste Gespräche geführt“, sagt Niclas. Aber unbekannt war unser Greifswalder FC ihm nicht. „Ich habe ja viele Freunde und Bekannte die überall in Deutschland verteilt sind. Deshalb kenne ich auch Greifswald. Ich habe da ab und zu in der Oberliga nach ihnen geschaut“, erklärt Kubitz. Zwei unserer Kicker haben nämlich mit Niclas auch in der Jugend schon zusammen gespielt. Mika Schneider und Rudi Sanin kennt er bereits.

„Ich habe mich direkt gut aufgehoben und wertgeschätzt gefühlt“

Die beiden Defensivspieler waren aber nicht der Grund, warum er sich letztlich für den Schritt nach Greifswald entschieden hat. „Ich möchte mich sportlich weiterentwickeln und beim GFC sehe ich die Voraussetzungen dafür gegeben. Zudem hat der Verein sehr viel Potenzial“, sagt Niclas Kubitz und fügt an: „Außerdem hat mich der menschliche Umgang in dem Verein sehr überzeugt, den ich vorher so noch nicht kannte. Ich habe mich direkt gut aufgehoben und wertgeschätzt gefühlt, was nicht selbstverständlich ist.“ Und entsprechend hat er auch bereits mit seinem neuen Team mitgefiebert, als es am vergangenen Sonntag um den Aufstieg ging. „Ich wohne ja leider noch sehr weit weg und konnte daher nicht live mit dabei sein. Aber ich habe an meinem Handy gesessen und die ganze Zeit den Live-Ticker aktualisiert“, so unser Neuzugang. Und weil es ja gut ausging heißt es für ihn nun also auch im kommenden Jahr: Regionalliga. Dort möchte der Offensivspieler, der im Zentrum und auf den Außen eingesetzt werden kann, sich bestmöglich in die Mannschaft einfügen. „Ich werde viel arbeiten um zum Stammpersonal zu gehören und hoffe, dass wir als Mannschaft so schnell wie möglich den Klassenerhalt klar machen. Und dann wollen wir natürlich den bestmöglichen Platz herausholen. Dabei will ich das Team so gut es geht unterstützen“, verspricht Kubitz. Greifswald hat er sich mit seiner Freundin auch bereits angeguckt. Die Nähe zur Ostsee ist natürlich immer ein Argument für unsere Universität- und Hansestadt, aber auch so fühlte sich das Paar sofort zu Hause. „Wir haben versucht so viel wie möglich zu sehen und wir sind positiv beeindruckt. Wir haben sofort gemerkt, dass man sich hier wohlfühlen kann. Besonders mochten wir auch diese kleinen Gassen der Altstadt“, freut sich Kubitz. Niclas, wir sind froh, dass du den Weg zu uns gefunden hast und heißen dich herzlich willkommen!

Kommentar schreiben

20 − 10 =