Emotionen! Das waren Emotionen auf Seiten unseres Greifswalder FC. Es lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit. Nach einer Hereingabe von rechts stand Robert Müller plötzlich frei, versuchte den Schuss. Abgeblockt! Nochmal Müller. Wieder abgeblockt! Aber der Ball sprang durch zu Peterson Appiah. Der reagierte sofort, bekam seine Mauke ans Leder und bugsierte ihn vorbei am gegnerischen Keeper ins Tor. Der Führungstreffer für unseren Greifswalder FC, es sollte der einzige Treffer des Tages bleiben. Und für viele Diskussionem sorgen.

Das Spiel begann aus Sicht unseres Greifswalder FC eher zäh. In den ersten Minuten machten sich die Ausfälle von Julian Rüh und Joe-Joe Richardson bemerkbar. Tom Selchow und Artis Lazdins rückten dafür in die Startelf. Außerdem spielte Adam Marczuk wie gewohnt in den Pokalspielen im Tor. Allerdings nicht sehr lange. Bei einer Rettungsaktion nach gut einer halben Stunde kam er unglücklich auf und musste ausgewechselt werden. Mika Schneider ersetzte ihn. Danach kamen unsere Jungs besser ins Spiel und bekamen Chancen.

Aluminiumglück für unseren GFC

Lukas Knechtel hatte die wohl beste Gelegenheit in Hälfte eins. Nach einem abgeblockten Schuss kam er aus guter Position zum Abschluss, verfehlte das Tor jedoch klar. Nach der Pause kamen beide Teams nochmal besser ins Spiel. In der Schlussphase kam Schwerin dann nochmal zu guten Gelegenheiten. Glück hatten wir, als die Mecklenburger mit einem Kopfball den Außenpfosten trafen. Als sich alle bereits mit dem Unentschieden und der damit folgenden Verlängerung abgefunden zu haben schien, gab es nochmal den angesprochenen Einwurf und danach nur noch Ekstase. Als Greifswalder FC stehen wir nach diesem 1:0-Sieg erstmals im Landespokalhalbfinale.


Aufstellung: Marczuk(32. Schneider) – Farr, Sanin, Müller, Mietzelfeld – Selchow, Lazdins, Sindik – Salihu, Appiah, Knechtel


Tor:
0:1 Appiah (90.+3)


Schreibe einen Kommentar