Unser Greifswalder FC hat sich nach intensiven Analysen der aktuellen sportlichen Entwicklung dazu entschieden, sein Trainer-Duo Martin Schröder und Stefan Kalweit mit sofortiger Wirkung freizustellen. Martin Schröder kam im Sommer 2020 vom FC Hansa Rostock zu unserem GFC und betreute seit der Saison 20/21 unsere U19. In diesem Sommer übernahm der 42-jährige unsere erste Männermannschaft als Cheftrainer.

„Wir möchten uns bei beiden Trainern für die Leistung bedanken, mit der sie in den vergangenen Monaten für unseren Verein gearbeitet haben. Da in den letzten Spiele keine sportliche Entwicklung zu erkennen war, haben wir uns entschieden, die Trainerposition neu zu besetzen“, betonte Roland Kroos, der Technische Direktor unseres GFC. Neben Martin Schröder wird auch Co-Trainer Stefan Kalweit von seinen Aufgaben freigestellt.

Bis auf Weiteres wird Roland Kroos auf die Trainerbank zurückkehren und mit Ruhe an einer Neubesetzung des Cheftrainerpostens arbeiten.

4 Kommentare

  • Hans-Otto Ehmke sagt:

    Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen! Der Trainer mußte viele neue Spieler intrigieren. Führungsspieler haben den Verein verlassen (Lösel, Schünemann, Pozniak). Dies braucht seine Zeit. Der Trainer hat offensiven Fußball spielen lassen und ein klares Konzept umgesetzt. Die 1.Halbzeit gestern war Fußball so wie ich in vom GFC sehen will. Kontinuität heißt das Zauberwort. Ich will keine Hansa-Verhältnisse in HGW.

    • Birk sagt:

      Roland Kroos war fast 4 Jahre erfolgreich an der Seitenlinie beim GFC und ist jetzt Sportlicher Leiter!

      Jens Härtel ist mindestens 3 Jahre ziemlich erfolgreich in Rostock im Amt, für heutige Verhältnisse nicht so schlecht!

      Welche Kontinuität meinen Sie?

      • Hans-Otto Ehmke sagt:

        Kontinuität bedeutet für mich, eine Mannschaft über mehrere Jahre zusammen zu halten und nur punktuell zu verstärken. Dies war im letzten Jahr nicht der Fall. Dann Kaninchen nicht erwarten, dass alles gleich funktioniert. Kontinuität bedeutet für mich auch den Trainer nicht beim ersten Gegenwind zu entlassen! Die entscheidende Frage für mich ist, erreicht der Trainer die Mannschaft noch? Dies ist nach dem letzten Spiel doch der Fall. Im Spiel nach vorne war Struktur zu erkennen. Für mich stellt sich eher die Frage. Ist der Kader nicht zu dünn besetzt? Die Bank ist bei Ausfällen zu dünn besetzt. Jetzt geht aus beruflichen Gründen Bütterich. Wer soll ihn ersetzen? Den Polen im Probetraining konnte man nicht verpflichten. Solche Spieler benötige ich aber um aufzusteigen und in der RL zu bleiben. Es fehlen 2-3 Spieler eines Formates von Azat Selchuk im Mittelfeld und in der Abwehr.
        Für mich war der RFC immer der Favorit für den Aufstieg, wenn man deren Kader und unseren verglichen hat. Alles andere geht an der Realität vorbei. Da ist für mich nur die Frage, wie lange der Geldgeber beim RFC mitmacht.
        Und für alle die Herrn Kroos als „ Heilsbringer „ ansehen. Er hat den Aufstieg letzte Saison in den beiden letzten Spielen auch verpasst! Der Grund war der Ausfall von mehreren Stammspielern. Warum hat man daraus nicht die richtigen Lehren gezogen.

  • Birk sagt:

    Ich habe in dieser Saison noch kein einziges überzeugendes Spiel gesehen! In den letzten Jahren unter Roland Kroos gab es so ein Spiel auch einmal in der Saison, aber 9 Spiele…? Da war Kontinuität klar zu erkennen! Mit der Zeit ist das so eine Sache, der Rostocker FC wartet nicht auf uns!

Schreibe einen Kommentar