In der vergangenen Woche war ein Thema im Sport allgegenwärtig: Wer darf trainieren und wie? Nachdem am Anfang dieser Woche zumindest die Jugend teilweise zugelassen war, war auch allen klar, dass dies jederzeit wieder vorbei sein könnte. Die Trainingsarbeit war beim Greifswalder FC in der vergangenen Woche aber auch in anderen Bereichen Thema.

Training mit den Profis: Für die Kinder ist die Corona-Pandemie besonders schwer. Neben der reinen sportlichen Betätigung bei einem Training des Greifswalder FC, fehlt den Kids natürlich auch der soziale Aspekt. Kicken mit den Freunden ist wichtig, auch um die Kids bei Laune zu halten. Und wenn das nicht geht, dann braucht man dafür Kreativität. Aus diesem Grund gab es am vergangenen Donnerstag für 15 Kids der U10 und zwei aus der U9 eine ganz besondere Einheit. Nils Hahn, Nachwuchstrainer bei Hansa Rostock, machte mit den Kindern 40 Minuten Fitness- und Koordinationstraining aus seinem selbst entwickelten Online-Programm. Gemeinsam mit Michel Ulrich, der von Hansa aktuell an den Berliner AK ausgeliehen ist, spricht er zwischendurch über gesunde Ernährung und den Profisport. Die Kinder durften natürlich auch viele Fragen stellen. Für alle war es eine willkommene Abwechslung und die Kids würden das kostenlose Online-Training von Nils Hahn jederzeit weiterempfehlen!

Gehirnjogging im Kleinfeldbereich: Erfolg beginnt im Kopf und daher muss dort alles stimmen. Aus diesem Grund hat der Greifswalder FC mit Johannes Döring nun auch einen Coach für Life-Kinetik, der sich zwei Mal die Woche zunächst mal um die U13 und U12 kümmern soll. Perspektivisch werden aber auch die anderen Teams im Kleinfeldbereich dazu kommen. Aber was ist eigentlich Life-Kinetik? „Im Prinzip verbindet man dort Sport mit dem Gehirn. Wir verkomplizieren simple Übungen um die Spieler im Training zu überfordern. Das führt dazu, dass schwierige Situationen im Spiel dann leichter zu bewältigen sind“, so der 24-Jährige. Dies geschieht zum Beispiel, indem die Greifenkicker beim Bälle jonglieren plötzlich auch noch Fingerübungen absolvieren sollen. Die Folge: durch die Konzentration auf die Finger, purzeln die Bälle zu Boden. Wichtig sei hierbei auch immer wieder neue Reize zu setzen. „Natürlich können die Kids die Übungen irgendwann auch ganz gut, aber wir wollen keine Perfektion erreichen, wir wollen, dass sie sich immer wieder neu beweisen müssen“, fasst der Erzieher-Azubi zusammen.

Finn hat neues Berkmobil: Mobilität ist in der heutigen Zeit enorm wichtig, auch für unsere Spieler. Neuzugang Finn Berk hat nun einen neuen, fahrbaren Untersatz gefunden. Den Skodia Fabia gab es bei unserem Partner, dem Autocenter Grimmen, das uns nicht zum ersten Mal bei der Suche nach einem Fahrzeug hilfreich zur Seite stand. So wurden auch schon John Berger und Kamil Pozniak dort fündig, zudem gab es einen Transporter für den Verein. Und nicht nur das Autocenter Grimmen hilft uns tatkräftig, auch das Werbezentrum MV ist immer vorne mit dabei. Sie sorgen dafür, dass Finns Auto noch schön mit GFC-Logo beklebt wird, sodass er, egal wo er unterwegs ist, stolz unsere Farben repräsentieren kann. „Ich freu mich total, das ist ein richtig schönes Auto. Ich kann mich für den Service beim Autocenter Grimmen nur nochmal recht herzlich bedanken“, sagt der Niederländer dazu. Berk wechselte in der Winterpause an den Ryck. Der Innenverteidiger wurde unter anderem beim AZ Alkmaar ausgebildet und gilt mit seinen 20 Jahren als enormes Talent.

Schreibe einen Kommentar