Der Greifswalder FC konnte im ersten Auswärtsspiel der neuen Oberliga-Saison direkt den ersten Erfolg feiern. Nach dem unglücklichen Unentschieden gegen den SC Staaken zum Auftakt, sorgte die Elf von Trainer Roland Kroos beim Brandenburger SC Süd 05 für den ersten Erfolg der noch jungen Saison.

„Wir waren klar die bessere Mannschaft und verdienten uns den Sieg. Trotzdem haben wir noch viel Luft nach oben und haben uns das Leben teilweise selbst schwer gemacht“, sagte der GFC-Trainer Kroos nach dem Spiel. Dabei blickte der Coach besonders auf die Defensive, die teilweise zu viel zuließ, jedoch trotzdem die Null hielt. Torhüter-Neuzugang Adam Marczuk kam in Brandenburg zum Pflichtspieldebüt für den GFC. Der gebürtige Warschauer vertrat Martin Leu, der eine Muskelverletzung auskurieren muss. Aber besonders in der Vorbereitung zeigte der 24-jährige, dass man sich auf ihn verlassen kann und auch deshalb hatte Kroos keine Bauchschmerzen.

Der 19-jährige Julian Rüh ließ mit seinen Abwehrkollegen hinten wenig zu

Im Sturm gab es ebenfalls eine Änderung. Peterson Appiah war aus privaten Gründen verhindert und konnte nicht mit nach Brandenburg reisen. Ihn ersetzte Julian Hahnel in der Doppelspitze neben Velimir Jovanovic. Und genau der gebürtige Serbe war der Mann des Spiel’s. „Mir ist es eigentlich völlig egal ob ich treffe oder nicht. Für mich war die Mannschaft der Mann des Spiel’s. Wir haben alle Gas gegeben und uns mit dem Sieg belohnt“, sagte der 32-jährige Jovanovic, der die ersten beiden Treffer des Tages machte. Bereits nach 15 Minuten knipste der erfahrene Stürmer das erste Mal nach Vorarbeit von Robin Krolikowski. Kurz nach Wiederanpfiff dann erneut. Eine schöne Flanke von Sascha Schünemann brachte Velimir Jovanovic mit einem Flugkopfball im Tor unter.

Velimir Jovanovic köpfte nach Flanke von Sascha Schünemann per Flugkopfball zum 2:0 ein

Den dritten Treffer des Tages steuerte der eingewechselte Kamil Pozniak bei. Vorausgegangen war ein Foulspiel am ebenfalls eingewechselten Florian Otto, der auf der linken Seite für viel Wirbel sorgte und im Strafraum gelegt wurde. Kamil Pozniak nahm sich selbstbewusst den Ball und traf vom Punkt. Spätestens mit dem dritten Tor war die Partie endgültig entschieden. Auch Kapitän John Berger war großenteils zufrieden: „Natürlich war bei uns noch nicht alles passig, aber es sah schon besser aus, als letzte Woche. Wir haben nun den nächsten Brocken vor der Brust“, sagte Berger, der schon auf das Topduell gegen Blau Weiß Berlin am nächsten Sonntag vorausschaut: „Wir kommen immer besser rein. Wir wissen aber auch, dass wir nicht nachlassen dürfen und immer Vollgas geben müssen. Egal gegen welchen Gegner.“

Die ersten drei Punkte sind für den Greifswalder Oberligisten auf dem Konto, der auf die Leistung in Brandenburg auf jeden Fall aufbauen kann. Sich aber noch in allen Belangen steigern muss, wenn es gegen die spielstärkeren Gegner geht, die schon in den nächsten Spielen erwartet werden. „Wir sind auf einem guten Weg. Trotzdem liegt noch viel Arbeit vor uns“, sagte Roland Kroos, dessen Team mit den hohen Erwartungen langsam umzugehen weiß.

Brandenburger SC Süd 05 – Greifswalder FC 0:3 (0:1)

Aufstellungen:

Brandenburger SC Süd 05: Wessel – El-Ali, Oellers, Grundmann, Köhn (77.Säger) – Gereke (77.Kuhnigk), Mustapha – Günther (54.Ibrahim), Müller, Marenin (67.Pilumyan) – Mema (54.Silva Magalhaes)- Trainer: Mario Block

Greifswalder FC: Marczuk – Bütterich, Rüh, Berger, Farr – Miyazaki (67.Otto), Schünemann (80.Selchow), Lösel , Krolikowski – Hahnel (59.Pozniak), Jovanovic – Trainer: Roland Kroos

Tore:
0:1 Velimir Jovanovic (15.)
0:2 Velimir Jovanovic (53.)
0:3 Kamil Pozniak – FE (85.)

Gelbe Karten: Müller, Pilumyan – Schünemann

Zuschauer: 277

Schiedsrichter: Bela Wiethüchter – Stefan Paffrath, Leon Gerngroß

Schreibe einen Kommentar