„Ich versuche heute noch zu antworten, weiß aber nicht ob ich es schaffe. Ich habe Großeinsatz in Greifswald“, sagte Laura Bäcker, als ihr die Fragen für die Vorstellung geschickt wurden. Die Mittelfeldspielerin unserer GFC-Frauen arbeitet bei der Polizei und wurde bei einer Demonstration gebraucht. Aktuell eine große Abwechslung in ihrem Arbeitsalltag, denn gegenwärtig ist sie eigentlich im Büro, arbeitet in der Sachbearbeitung in Anklam. Erst im Oktober geht es dann zurück auf die Straße. Nicht ganz so lange dauert es hoffentlich, bis sie wieder auf dem Platz steht und die Saison für die Frauen unseres Greifswalder FC weitergeht. „Mit der bisherigen Saison bin ich sehr zufrieden. Es läuft gerade echt gut meiner Meinung nach. Ich hoffe wir bleiben oben dran“, so Laura. Sie agiert vorwiegend im zentralen Mittelfeld und ordnet das Spiel. „Ich bin jetzt vielleicht nicht die schnellste, habe aber ein gutes Passspiel und ein bisschen Übersicht“, sagt sie schmunzelnd.

Ordnung brachte Laura Bäcker aber auch als Schiedsrichterin auf den Platz. Dort hatte sie es bis in die 2. Bundesliga der Frauen geschafft, als Schiedsrichterassistentin war sie sogar in der Frauen-Bundesliga mit am Start. „Mein erstes Spiel dort war das des FC Bayern München gegen Werder Bremen im Stadion von den Münchner Löwen. Das war so cool“, schwärmt „Bäcki“. Und das sicherlich in doppeltem Maße, denn Laura ist im Herrenbereich leidenschaftlicher Fan des FC Bayern. Das hatte aber natürlich keinerlei Auswirkungen auf ihre Leistung an der Seitenlinie. Wegen ihres Berufes hat sie das Amt als Schiedsrichterin dann aber doch bald abgelegt. „Ich habe das letztlich zwei Jahre durchgezogen. Danach hab ich dann nur noch selbst gespielt“, erzählt Laura. Seit 2013 bis zum letzten Jahr war das beim Vierecker SV der Fall. Daneben hatte sie einige andere Stationen, zum Beispiel den Güstrower SC, dort allerdings immer nur mit Zweitspielrecht.

Dank der Familie zum GFC

Aufgewachsen ist Laura in Löcknitz bei Pasewalk. Dort besuchte sie auch das deutsch-polnische Gymnasium, ehe sie für anderthalb Jahre auf dem Sportgymnasium in Neubrandenburg war. So kam auch damals schon der Kontakt zu unserer Trainerin Lisa Cziborra zustande. „Ja, ich kenne „Mücke“ schon eine ganze Weile. Aber der Fußball war mir damals nicht so wichtig wie mein Abschluss, daher bin ich dann mit 16 Jahren zurück nach Löcknitz gegangen“, erinnert sich die heute 26-Jährige. Danach legte sie auch eine kleine Pause vom Fußball ein, fand über ihr Studium aber doch recht bald wieder zurück. Im Jahr 2020 folgte dann der Umzug nach Neuenkirchen bei Greifswald. Der Grund war ein ganz einfacher, die Liebe. „Ich bin für meine Frau hier hergekommen und habe meinen Lebensmittelpunkt in diese Region verlegt. Und dann war mir auch sofort klar, dass ich in Greifswald Fußball spielen möchte. So ganz unbekannt waren mir die meisten Mädels durch all die Jahre ja auch nicht“, sagt „Bäcki“. Und die Mannschaft habe sie dann auch sofort sehr gut aufgenommen. „Die Mädels sind total offen und witzig. Und ich bin da ja auch nicht so zimperlich. Ein paar Sprüche und dann findet man schnell Anschluss“, so Laura. Ihr Leben wird sich in naher Zukunft dann aber ein weiteres Mal rapide verändern. „Im Februar erwarten meine Frau und ich unser erstes Kind. Wir freuen uns schon total darauf. Und natürlich kommt die kleine Maus dann auch mit zum Fußball, das ist doch klar“, sagt Laura Bäcker abschließend. Laura, wir freuen uns, dass du den Weg zu uns gefunden hast und hoffen, dass wir in ein paar Jahren eine weitere, kleine „Bäcki“ in unserer Mädchenfußballabteilung begrüßen können!

Schreibe einen Kommentar