„Manchmal ist es auch gut mit nur einem Tor in die Halbzeit zu gehen“, sagte Greifswald-Trainer Roland Kroos nach der Partie und führte weiter aus: „Wir waren dann auch im zweiten Durchgang voll konzentriert und konnten das Ergebnis ausbauen und den verdienten Sieg einfahren.“ Für den Greifswalder FC war es der erste Heimsieg in dieser Saison, der sich richtig hart erarbeitet werden musste. Blau Weiß 90 Berlin war stets bemüht, bissig in den Zweikämpfen, doch so richtig kamen die Blau Weißen in der gegnerischen Hälfte nicht zu Chancen.

Und somit ging der Sieg für den GFC auf jeden Fall in Ordnung. Genau so sah es auch 90er-Coach Marco Gebhardt: „Wir wussten was uns in Greifswald erwartet. Greifswald hat sich punktuell gut verstärkt und ist ein enorm spielstarkes Team. Darauf waren wir vorbereitet, aber fanden trotzdem keine richtigen Mittel um selbst gefährlich zu werden“, sagte Gebhardt nach dem Spiel.

1:0-Torschütze Peterson Appiah (rechts) im Zweikampf mit Maurice Klehr (links)

Im ersten Durchgang war es nur der GFC, der im Angriff Akzente setzen konnte und erst kurz vor der Halbzeit in Führung gehen konnte. Eine Flanke von Nick Lösel köpfte Goalgetter Peterson Appiah ins Tor ein. Der Ghanaer machte da weiter wo er gegen Staaken am ersten Spieltag aufhörte und zeigte sich in guter Verfassung: „Wir sind super glücklich, dass wir gewonnen haben. Gegen Blau Weiß ist es immer schwer, aber endlich konnten wir gegen sie gewinnen“, sagte Appiah, der kurz nach seinem Tor fast das zweite GFC-Tor bejubeln hätte können, doch der Pfosten hatte beim Fernschuss von Robin Krolikowski was dagegen.

Im zweiten Abschnitt waren die Berliner etwas besser im Spiel, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Einen gut gespielten Konter beendete Kamil Pozniak mit seinem zweiten Saisontreffer. Der Mittelfeldspieler kam nach Vorarbeit von Jannis Farr völlig frei zum Schuss und hatte dabei keine Probleme. Der Pole spielte zusammen mit Sascha Schünemann im zentralen Mittelfeld und diktierte zusammen mit dem 28-jährigen die Partie. „Es war ein sehr gutes Spiel, dass wir verdient gewinnen konnten. Wir sind auf einem guten Weg, aber wir müssen jede Woche weiter konzentriert arbeiten und alles geben“, so Schünemann nach der Partie.

Jubel nach dem 2:0 – John Berger klatscht mit dem Torschützen Kamil Pozniak ab

Am Ende steht ein verdienter Sieg in einem Spiel gegen einen ambitionierten Gegner, der anderen Teams sicher mal weh tun kann. Roland Kroos wurde nach der Partie nochmal deutlich: „Ich habe immer gesagt, dass wir unsere Zeit brauchen. Wir verbessern uns von Woche zu Woche und haben gegen Blau Weiß schon ein gutes Spiel gezeigt. Trotzdem haben wir erst drei Spiele hinter uns. Wir müssen weiter hart arbeiten und dann werden wir unser Spiel immer durchdrücken können“


Greifswalder FC – Blau Weiß 90 Berlin 2:0 (1:0)

Aufstellungen:

Greifswalder FC: Leu – Bütterich, Rüh, Berger, Lösel – Krolikowski (90.Otto), Schünemann (80.Selchow), Pozniak, Farr – Appiah (90.Klatt), Jovanovic (86.Hahnel) – Trainer: Roland Kroos

Blau Weiß 90 Berlin: Hinz – Gorkow, Klehr, Rocktäschel – Banze, Kohls – Grabow (46.Steinhauer), Baba (61.Barcic), Wiebach – Engel (61.Mensah), Lopes De Oliveira – Trainer: Marco Gebhardt

Tore:

1:0 Peterson Appiah (41.)

2:0 Kamil Pozniak (69.)

Gelbe Karten: Jovanovic – Engel, Steinhauer, Rocktäschel

Zuschauer: 420

Schiedsrichter: Hannes Wilke – Justin Weigt, Frank Heinze


Mehr Fotos: bit.ly/3ha6wjv und bit.ly/3h1YSYf

Schreibe einen Kommentar